Anreise mit dem Auto


Fast alle Routen führen durch die Schweiz. Dort braucht man eine Vignette, wenn man die Autobahnen nutzen möchte. Sie kostet aktuell 36,50 Euro und gilt vom 1. Dezember 2018 bis 31. Januar 2020.

In Italien müssen für verschiedene Autobahnabschnitte unterschiedliche Preise gezahlt werden. Sie reichen von wenigen Euro bis zu sehr teuren Strecken mit 40 Euro für ca. 200km.

Über den Gotthard

Diese Route führt entweder über Basel oder westlich am Bodensee vorbei über Schaffhausen, Zürich, am Vierwaldstädter See entlang zum Gotthardmassiv. Inzwischen fährt man nicht mehr über den Gotthard, sondern durch den 17 km langen Gotthardtunnel. Da der Tunnel hin und wieder wegen Wartungsarbeiten zwischen 21 und 5 Uhr gesperrt wird, solltet Ihr Euch auf der Website vor Antritt der Fahrt informieren! Leider gibt es an Wochenenden oder zu Ferienbeginn längere Wartezeiten vor dem Tunnel.
Nördlich von Bellinzona trifft die Autobahn mit der vom San Bernardino kommenden Strecke zusammen. Der dann gleiche Weg nach Castelnuovo Calcea ist im nächsten Abschnitt beschrieben.
Diese Strecke empfiehlt sich für die Anreise aus Südwestdeutschland. Man muss auch nicht mehr mitten durch Zürich fahren, an vielen Baustellen vorbei, sondern kann erst die Nordumgehung und dann die neue Westumgehungsautobahn mit langen Tunnels nutzen. Einzig entlang des schönen Urner Sees (Tellsplatte!) bis Altdorf geht es noch ein Stück über die Landstraße. Alternativ kann man auch von Zürich aus die Strecke nach Lugano nehmen – hierzu muss man die Autobahn nicht verlassen.

Über den San Bernardino

Diese Route bietet sich für alle an, die aus dem Norden und Osten Deutschlands nach Castelnuovo fahren möchten. Meist ist der Verkehr nicht so dicht wie auf anderen Strecken und man kommt gut über die Alpen.
Die Strecke führt östlich am Bodensee vorbei über Lindau, Bregenz, Liechtenstein, das Rheintal hoch bis zum San Bernardino und weiter nach Bellinzona, wo wir auf die vom Gotthard kommende Autobahn treffen.
Hinter Lindau fährt man für ein paar Kilometer durch den Pfändertunnel und mithin auf österreichischer Autobahn. Diese Strecke kostet Maut. Das Pickerl gibt es ab 9,20 Euro für zehn Tage. Alternativ kann man in Lindau von der Autobahn abfahren und durch Bregenz in Richtung Schweiz (St. Margarethen) fahren und dort auf die Autobahn. Das kostet etwa eine Stunde – lohnt sich aber im Sommer, wenn man Zeit hat und vor Bregenz noch einen Zwischenstopp zum Baden im Bodensee (und zum Tanken!) einlegen kann.

Vom Tessin ins Piemont

Nach Bellinzona sind zwei Routen möglich: durchgehend auf der Autobahn über Chiasso, Como, Milano. In der Hauptreisezeit ist zwischen Como und Milano viel Verkehr, der sich vor allem an den Mautstellen staut.
Eine gute Alternativroute ist es, noch vor Chiasso die neue Ausfahrt Stabio (bisher musste man schon bei Mendrisio raus!) zu nehmen und auf der Pendlerstrecke über die Grenze zu fahren. Dann nehmt ihr die inzwischen sehr gut ausgebaute und mit Tunneln versehene Landstraße über Varese und fahrt bei Gazzada auf die Autostrada dei Trafori. Sie spaltet sich später, eine geht zum Lago Maggiore bis Gravellona Toce, die andere Richtung Genova: das ist unsere Richtung. Die Autobahn ist dreispurig ausgebaut und sehr gering befahren. Am Kreuz von Alessandria biegt man Richtung Turin ab.
Die bequemste Ausfahrt ist Asti Est. Von dort aus fahrt ihr Richtung Alba – Cuneo. Verpasst nicht die Abzweigung zur Schnellstraße "del Turchino", die Richtung Nizza Monferrato bzw. Acqui Terme führt. Ihr fahrt ca. 15km bis zum Kreisverkehr in Castelnuovo Calcea und dann von dort die Straße hoch ins Dorf. Alternativ kann man schon in Felizzano rausfahren und dann über die Dörfer. Oder: über das Kreuz Alessandria fahren und an der Ausfahrt Alessandria Sud rausfahren, dann die Landstraße über Nizza Monferrato bis Castelnuovo Calcea nehmen. So kommt man in Nizza noch am Supermarkt vorbei und kann ohne Umweg einkaufen.