EIN HAUS IM PIEMONT

Seminare und Workshops veranstalten, gemeinsam Musik machen, Rundfahrten mit dem Rad, auf den Spuren der Partisanen wandern, die Menschen hinter der guten lokalen Küche und ihren Weinen kennenlernen – oder ganz einfach ein paar schöne Tage gemeinsam verbringen.

In diesem Haus ist Vieles möglich. In den demnächst elf Schlafräumen können mindestens 22 Personen untergebracht werden. Weitere Betten können aufgestellt werden. Im Sommer können im Garten auch Zelte aufgestellt werden.

Das Haus gehörte einmal einer wohlhabenden Winzerfamilie, die in dem riesigen Gewölbekeller Wein herstellte und die Fässer lagerte. Dazu gehörte natürlich ein Stall für Schweine und ein Pferd, darüber ein großer Heuschober.


Rosen vorm Haus Terrasse Rosen vor der Garage Blumenständer Seminarraum nachts Himmel Abendessen im Garten

Das Wohnhaus wurde in den 1990er Jahren von den ehemaligen Besitzern renoviert. Da uns das 60er-Jahre-Bad im ersten Stock nicht ausreichte, haben wir im ehemaligen Stall als erstes ein großzügiges Bad mit zwei WCs und zwei Duschräumen eingebaut. Seit zwei Jahren gibt auch ein abgetrenntes Badezimmer mit großer Wanne. Im Gemeinschaftsbad stehen auch Waschmaschine und Trockner (falls es mal regnet). Wir haben eine Zentralheizung eingebaut und in allen Räumen die alten Gaseinzelöfen ersetzt. Im ehemaligen des Heuschober haben wir eine Fußbodenheizung installiert, die drei neue Zimmer wärmt. Im anderen Teil entsteht gerade ein großer Seminarraum und ein weiteres Zimmer mit Kochecke und ein Duschbad. 2018 wurde das Dach des alten Wohnhauses komplett erneuert und bei dieser Gelegenheit angehoben. So haben wir ein neues Stockwerk mit drei Schlafräumen und WC hinzugewonnen.

neues Bad Klo Badewanne oberes Bad Flur




neue KücheDie Küche haben wir 2014 vollkommen umgestaltet. Mit dem großen Gasherd, Gastro-Spüle und Geschirrspüler lassen sich auch größere Gesellschaften bekochen.

SalonIm Salon steht ein großer Ausziehtisch mit bequemen Stühlen. In der Ecke zwei Sofas zum Ausruhen oder Musik hören.

Aktuell gibt es im alten Haus vier Schlafzimmer (ein teilbares Doppelbett, zwei französische Betten, zwei Einzelbetten, ein Kinderbett), im Anbau drei Schlafzimmer mit zwei französischen Betten und zwei (kombinierbaren) Einzelbetten. Im neuen Dachgeschoss gibt es nun drei weitere Schlafräume für sechs Personen. Im Anbau ist ein weiteres Zimmer mit Kochnische und Duschbad nebenan im Bau. Im Seminarraum gibt es noch ein Hochbett.

Zimmer unten rechts Zimmer oben rechts Durchgangszimmer Zimmer oben hinten Zimmer neben Heizraum Zimmer Neubau Mitte Zimmer Neubau groß Zimmer Dach links Zimmer Dach links Fenster Zimmer Dach links Ausblick Dachboden rechts Zimmer Dach rechts Zimmer Dach rechts Fenster Blick aus dem Firstfenster Zwiebeln

Der große Rasen vor dem Haus, umgeben von Rosen und blühenden Sträuchern, und vor allem die neue Terrasse bieten Platz zum Essen, Ausruhen oder Spielen. Das Grundstück hinter dem Haus ist bepflanzt mit Obstbäumen, die bis in den Winter hinein abgeerntet werden können (Pfirsiche, Maulbeeren, Äpfel, Birnen, Feigen, Granatäpfel, Walnüsse, Kaki). Im Garten wachsen auch etliche Küchenkräuter: Rosmarin, Salbei, Basilikum, Petersilie und Lorbeer.

In der Garage stehen ein großer runder Tisch, jede Menge Gartenmöbel und Liegestühle bereit. Und natürlich große Sonnenschirme – die braucht es im Sommer. Dann kann auch ein Pool aufgestellt werden. Wer sich mehr bewegen will, kann die Tischtennisplatte testen oder die Fahrräder. Wer sich weniger bewegen will, kann Boule spielen. An warmen Abenden wird gerne der Grill angeworfen.

Vom Haus aus genießt man einen wunderschönen Blick über die Hügel des Piemont, an klaren Tagen im Winter kann man ein schneebedecktes Alpenpanorama mit dem 3500 Meter hohen Monviso im Mittelpunkt sehen. Er ist sozusagen unser »Hausberg«.